Aktuelle Mitteilungen der bag if

Der Bundestag von innen. Man sieht den Bundesadler und die leeren Stuhlreihen des Kabinetts.
12. Dezember 2020

AÜG-Fachgespräch zeigt Bedarf nach Alternativlösungen außerhalb des AÜG

Im November hat die bag if ein interfraktionelles Fachgespräch zur integrativen Arbeitnehmerüberlassung veranstaltet. Neben Kerstin Griese, der Parlamentarischen Staatssekretärin im BMAS, haben der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bundestagsfraktionen, des BMAS, des DGB, der BDA und der ProjekRouter gGmbH an dem Fachgespräch teilgenommen.weiterlesen

Flaggen der EU-Mitgliedsländer vor dem EU-Parlament in Straßburg
10. Dezember 2020

bag if an Überarbeitung der EU-Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie beteiligt

Auf Einladung von Katrin Langensiepen, der stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten im EU-Parlament, war die bag if an der Überarbeitung der EU-Gleichbehandlungsrahmenrichtlinie beteiligt. Ziel der Beratungen war es, die Rahmenrichtlinie mit der UN-Behindertenrechtskonvention in Einklang zu bringen.weiterlesen

Dr. Baur hält eine Rede auf der Mitgliederversammlung 2019
9. Dezember 2020

Dr. Fritz Baur unterstützt die bag if weiterhin im Beirat

Die bag if freut sich, dass sie Ihren langjährigen Vorsitzenden Dr. Fritz Baur für die weitere Zusammenarbeit im Rahmen des fachpolitischen Beirats der bag if gewinnen konnte. Nach einem Jahrzehnt als 1. Vorsitzender der bag if war Dr. Baur im August dieses Jahres von seinem Amt zurückgetreten. Als Beiratsmitglied steht er der bag if mit seiner Erfahrung und Expertise weiterhin unterstützend zur Seite.

Ungefähr 50 Personen Icons, deren Oberkörper und Köpfe alle verschiedene Farben haben. Sie verkörpern Inklusion.
8. Dezember 2020

Gutes Beispiel für kommunales Engagement

Kommunen betreiben nur selten eigene Inklusionsbetriebe und lassen damit große Potentiale ungenutzt. Einer, der es anders macht, ist der südbadische Landkreis Lörrach. Seine IngA Service GmbH hat sich mit einer breiten Dienstleistungspalette in der Region etabliert und verwirklicht Inklusion auf dem Arbeitsmarkt.weiterlesen

Zeichen für Paragraph
3. Dezember 2020

OLG Dresden weist Wertungsbonus für Inklusionsbetriebe bei Vergabe öffentlicher Aufträge zurück

Das Oberlandesgericht Dresden hat sich aktuell mit der Frage auseinandergesetzt, ob aus § 224 Abs. 2 SGB IX ein Wertungsbonus für Inklusionsbetriebe bei der Vergabe öffentlicher Aufträge begründet werden kann. Im Ergebnis hält das OLG fest, dass die Regelung nach § 224 Abs 2. SGB IX keine konkreten Formen der bevorzugten Berücksichtigung von Inklusionsbetrieben zulässt, solange weder auf Bundes- noch auf Landesebene entsprechende Verwaltungsvorschriften hierzu vorliegen. weiterlesen